(c) Multihull Scout
(c) Multihull Scout

In den Mythen und Märchen fast aller Völker spielen Kraniche seit jeher eine große Rolle, denn von Ägypten bis Skandinavien trifft man sie in 15 Arten fast überall auf der Erde an. "Er steht wie ein Kranich", meint man in Russland von einem aufrechten, charakterfesten Menschen. Hoch, schlank, den Kopf stolz zurückgeworfen: So ritzte man den kultisch verehrten "Sonnenvogel" in Ägypten schon vor 4000 Jahren auf königliche Grabplatten. "Vogel des Glücks" heißt er in Schweden, denn mit dem Kranich kommt das Frühjahr zurück und damit Wärme, Licht und Nahrungsfülle.

 

 

(c) Multihull Scout
(c) Multihull Scout

Für Naturliebhaber bietet sich in Fischland ein besonderes Erlebnis!

 

Kraniche beobachten in Mecklenburg-Vorpommern

 

Die Boddengewässer an der Ostseeküste, der Müritz-Nationalpark, die Teiche nicht weit von Goldberg und - etwas weiter südlich, schon im Lande Brandenburg - die Teichlandschaft beim Storchendorf Linum - das sind einige Orte, an denen Sie zur Zugzeit mit Sicherheit die Kraniche beobachten können.

Jedes Jahr im Frühjahr und besonders im Herbst vollzieht sich in Teilen des Nationalparks für einige Wochen ein ganz besonderes Naturschauspiel - der Kranichzug.
Die Tänzer des Nordens oder auch "Vögel des Glücks" genannt, ziehen dann zu zig Tausenden durch die Region. 50.000 bis 60.000 Tausend dieser faszinierenden Vögel verweilen zu dieser Zeit am größten mitteleuropäischen Rastplatz, der sogenannten "Rügen-Bock-Kirr-Region". Auf ihrem Weg von und zu ihren Überwinterungsgebieten rasten sie in der Region und tanken neue Kraft für den langen Weg, der nun noch vor ihnen liegt.

 

Der Kranich (Grus grus), auch Grauer Kranich oder Eurasischer Kranich genannt, ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche (Gruidae) in Nord- und Mitteleuropa. Kraniche bewohnen Sumpf- und Moorlandschaften in weiten Teilen des östlichen und nördlichen Europa, aber auch einige Gebiete im Norden Asiens. Sie nehmen das ganze Jahr über sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung auf. Der Bestand hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen, so dass die Art zur Zeit nicht gefährdet ist.

 

Die Schönheit der Kraniche und ihre spektakulären Balztänze haben schon in früher Zeit die Menschen fasziniert. In der griechischen Mythologie war der Kranich Apollon, Demeter und Hermes zugeordnet. Er war ein Symbol der Wachsamkeit und Klugheit und galt als „Vogel des Glücks". In China stand er für ein langes Leben, Weisheit, das Alter sowie die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Auch in Japan ist der Kranich ein Symbol des Glücks und der Langlebigkeit. In der Heraldik ist der Kranich das Symbol der Vorsicht und der schlaflosen Wachsamkeit. In der Dichtung wird der Kranich symbolisch für etwas „Erhabenes" in der Natur verwendet. Interessante Links finden Sie hier...